Dr. Wolfgang Strengmann-Kuhn, MdB

GRÜNE Sozialpolitik - garantiert sozial und selbstbestimmt

Aktuelles

Medienresonanz | 28. Juli 2015

Deutschland ohne Obdachlosenstatistik

In Deutschland gibt es Schätzungen zufolge 284.000 Wohnungslose. Aber die Bundesregierung lehnt es ab, eine Statistik über diese Menschen zu führen, wie eine kleine Anfrage von Wolfgang Strengmann-Kuhn und Chris Kühn zeigt. Die ZEIT Online hat zu den Hintergründen einen Artikel veröffentlicht, der sich exklusiv auf diese kleine Anfrage beruft.

mehr

Medienresonanz | 28. Juli 2015

Kommentar zu Bouffiers Forderungen nach Sachleistungen für Flüchtlinge

Am 27.7. äußerte der hessische Ministerpräsident Volker Bouffier in einem Radiointerview den Vorschlag, Flüchtlinge künftig allein mit Sachleistungen zu versorgen. Hierauf reagierte Wolfgang Strengmann-Kuhn mit einem Kommentar, der u.a. von der WELT aufgegriffen wurde.

mehr

WSK-Blog | 23. Juli 2015

Mehr Wahl-Freiheit für Väter und Mütter

Die Wahl-Freiheit von Eltern ist heute in mehrere Richtungen eingeschränkt. Das muss sich ändern.

mehr

Antrag | 16. Juli 2015

Finanzhilfen für Griechenland - Grexit verhindern

Wir wollen ein drittes Programm und keinen Grexit. Wir wollen Griechenlands Zukunft im Euro sichern. Der Reformprozess und die wirtschaftliche Erholung in Griechenland kann nur dann gelingen, wenn das Land die Sicherheit hat, im Euro zu bleiben und die erforderliche Zeit erhält, um verlässliche Rahmenbedingungen, effektive Strukturreformen und notwendige Investitionen zu tätigen.

mehr

Entschließungsantrag | 16. Juli 2015

Situation von Flüchtlingen in Griechenland verbessern

Wir fordern die Bundesregierung auf, die Situation der Flüchtlinge in Griechenland zu verbessern. Dies soll u.a. geschehen durch Soforthilfemaßnahmen, ein Nothilfeprogramm auf EU-Ebene und die Unterstützung der griechischen Regierung.

mehr

Entschließungsantrag | 16. Juli 2015

Finanzhilfen für Griechenland

Wir missbilligen das Verhalten der Bundesregierung im Rahmen der Verhandlungen mit Griechenland und fordern sie u.a. auf, ihr unsolidarisches Verhalten einzustellen, europapolitische Verantwortung zu übernehmen und zum pro-europäischen Parteienkonsens zurückzukehren.

mehr

Fraktionsbeschluss | 07. Juli 2015

Griechenland – Nachhaltige und gerechte Lösungen zum Verbleib im Euro schaffen

Fraktionsbeschluss der GRÜNEN im Bundestag vom 16.6.2015. Griechenland braucht Zeit, bis Reformen greifen können. Deshalb beinhaltet unser Beschluss den Vorschlag die Zahlungsverpflichtungen Griechenlands gegenüber dem IWF und der EZB bis zum Jahr 2020 umzustrukturieren, wenn im Gegenzug ein ambitioniertes Reformprogramm umgesetzt wird, das auf langfristige Nachhaltigkeit statt auf kurzfristige Haushaltssanierung ausgelegt ist.

mehr

Namensartikel | 04. Juli 2015

Ja zu unserem gemeinsamen Europa

Am Sonntag, den 04.07.2015 findet in Griechenland das Referendum statt, an dem sich der Verbleib von Griechenland im Euro entscheidet. Über 50 Abgeordnete des Deutschen Bundestages haben einen Artikel für die Griechische Tageszeitung Kathimerini mitgezeichnet und sagen: Was auch passiert, wir haben uns schon lange entschieden: Wir werden unseren europäischen Freundinnen und Freunden in Griechenland immer solidarisch zur Seite stehen.

mehr

Rede |  03. Juli 2015

Flexible Rentenübergänge: Freiheit und soziale Sicherheit gehören zusammen

Freiheit, Flexibilität und soziale Sicherheit lassen sich miteinander verbinden. Wir wollen, es Menschen ermöglichen, ab 60 teilweise Rente in Anspruch zu nehmen, damit sie die Möglichkeit haben, länger zu arbeiten. Die Skandinavier haben damit gute Erfahrungen gemacht....

mehr

Antrag | 01. Juli 2015

Arbeitslosenversicherung gerechter gestalten und Zugänge verbessern

Die Arbeitswelt wandelt sich. Doch die Arbeitslosenversicherung orientiert sich nach wie vor am Normalarbeitsverhältnis. Das ist allerdings für immer weniger Menschen Realität. Daher ist eine grundlegende Reform der Arbeitslosenversicherung notwendig. Im Kern heißt das: Die sozialen Sicherungssysteme müssen genauso flexibel werden wie es die Menschen längst sind.

mehr

Medienresonanz | 25. Juni 2015

Obdachlosigkeit in Deutschland

Obdachlosigkeit hat meist nichts mit Freiheit oder Freiwilligkeit zu tun. Es ist ein Absturz, der für viele Betroffene unerwartet kommt. Von einer nationalen Strategie gegen Armut ist die Bundesregierung noch weit entfernt.

mehr

Medienresonanz | 23. Juni 2015

Mindestlohn erreicht nur wenige Aufstocker

Zur Auswertung der schriftlichen Fragen über die Wirkung des neu eingeführten Mindestlohns auf die Zahl der Erwerbstätigen in Hartz-IV-Bezug folgte eine differenzierte Medienberichterstattung.

mehr

Schriftliche Fragen | 22. Juni 2015

Der Mindestlohn geht an den meisten erwerbstätigen Armen vorbei

Die Zahlen in der Antwort der Bundesregierung zeigen, der Mindestlohn ist richtig, aber kein Mittel zur Armutsbekämpfung. Selbständige bekommen keinen Mindestlohn und weder für Teilzeiterwerbstätige noch für Familien reicht er aus.

mehr

Rede | 19. Juni 2015

Armut in Deutschland existiert und hat viele Gesichter

Wird der nächste Armuts- und Reichtumsbericht endlich die Vielfalt von Armutsrisiken in Deutschland aufdecken? Am 18.06.2015 fand im Deutschen Bundestag eine Debatte darüber statt,was die jetzige Bundesregierung beim nächsten Bericht besser machen sollte.

mehr

Antrag | 18. Juni 2015

Flexible und sichere Rentenübergänge ermöglichen

Menschen sollen grundsätzlich selbst entscheiden können, wann und wie sie den Übergang vom Erwerbsleben in den Ruhestand gestalten möchten. Deshalb fordern wir, dass die Voraussetzungen für flexible und sichere Rentenübergänge geschaffen werden.

mehr

Wolfgang im Netz

  • Twitter
  • facebook
  • youtube

Facebook

Twitter

font-size

Tweets von "Grüne Soziapolitik"

Archiv 17. Wahlperiode

Grüne Sozialpolitik im Bundestag

Themenartikel der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen

  • Wohngeldnovelle: Wohngeld reicht hinten und vorne nicht

    Niedrige Löhne und steigende Mieten führen dazu, dass immer mehr Menschen trotz Erwerbsarbeit nicht in der Lage sind, ihren Lebensunterhalt zu finanzieren. Die Wohngeldnovelle von Schwarz-Rot verspricht weit mehr als sie hält. Das Wohngeld wird hinten und vorne nicht reichen, um Verdrängung zu verhindern und klimafreundliches Wohnen bezahlbar zu machen.

  • Bildungsgerechtigkeit: Bildung macht Schule

    Mehr als 100 Gäste diskutierten auf der Fachtagung „Bildung macht Schule: offen, inklusiv, gerecht!“ in der Theodor-Heuss-Gemeinschaftsschule in Berlin-Moabit mit uns über Bildungsgerechtigkeit und Teilhabechancen.

  • Arbeitslose Unionsbürger brauchen Mindestsicherung

    Der Generalanwalt kritisiert zu Recht den bisherigen pauschalen Ausschluss arbeitsuchender Unionsbürgerinnen und -bürger von Sozialleistungen.

  • Wohngeld: Reform fällt zu klein aus

    Die geplante Wohngeldreform von Bauministerin Hendricks fällt zu klein aus. Sie wird einkommensschwache Mieter angesichts der stetig steigenden Wohnkosten kaum entlasten.

  • Rentenlücke: Absicherung im Alter in Gefahr

    Wir haben zwei grundsätzliche Probleme in der Altersvorsorge: Das Niveau der gesetzlichen Rente sinkt und die private Altersvorsorge kann diese Rentenlücke nicht schließen.

Themen

       Hartz IV
           Armut
                              Altersarmut
                                                    Soziales Europa
                                                                   Obdachlosigkeit

Meine Termine

Alternativtext

WSK-Blog

Link zum persönlichen Blog von WSK
  • Link zum Grün-feministischen Blog
Link zur grünen Wachstumsdebatte
Link zur grünen Freiheitsdebatte
Link zur grünen Zeitpolitikdebatte
Link zum grünen Neuaufbruch
  • Link zum Grün-feministischen Blog
Link zur grünen Wachstumsdebatte
Link zur grünen Freiheitsdebatte
Link zur grünen Zeitpolitikdebatte
Link zum grünen Neuaufbruch
  • Link zum Grün-feministischen Blog
Link zur grünen Wachstumsdebatte
Link zur grünen Freiheitsdebatte
Link zur grünen Zeitpolitikdebatte
Link zum grünen Neuaufbruch
  • Link zum Grün-feministischen Blog
Link zur grünen Wachstumsdebatte
Link zur grünen Freiheitsdebatte
Link zur grünen Zeitpolitikdebatte
Link zum grünen Neuaufbruch
  • Link zum Grün-feministischen Blog
Link zur grünen Wachstumsdebatte
Link zur grünen Freiheitsdebatte
Link zur grünen Zeitpolitikdebatte
Link zum grünen Neuaufbruch

Grüne Europapolitik im Bundestag

Themenartikel der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen

  • Griechenland: Griechenlands Platz ist im Euro

    Ein Grexit wäre nicht nur schlecht für Griechenland, er wäre auch schlecht für Deutschland und Europa. Darum ist ein drittes Hilfspaket erforderlich. Die Verhandlungen müssen nun zu einer tragfähigen aber auch langfristigen Lösung führen.

  • TTIP: Kein Ausverkauf unserer Standards

    Am 13. Juli startet die 10. Verhandlungsrunde zum geplanten TTIP-Abkommen. Katharina Dröge warnt vor einem Ausverkauf der Standards.

  • Historischer Fehler der Bundesregierung

    Wolfgang Schäuble schlägt eine vorübergehende Auszeit Griechenlands aus dem Euro vor. Katrin Göring-Eckardt und Anton Hofreiter kritisieren das.

  • Statement Anton Hofreiter zu Griechenland

    Angesichts dieser dramatischen Entwicklung in Europa fordern wir auf alle Fälle für nächste Woche eine Sondersitzung des Deutschen Bundestags. Wenn es am Sonntag noch eine Einigung gibt, dann brauchen wir eine Sondersitzung des Deutschen Bundestags, um die Verhandlungen im ESM zu beauftragen. Wenn es keine Einigung gibt, was der weitaus dramatischere Fall wäre, muss im Deutschen Bundestag über die Konsequenzen diskutiert werden.

  • 20 Jahre Srebrenica: Das Grauen mitten in Europa

    Europa muss nicht nur um der Opfer willen ihr Schicksal lebendig halten. Dieser grausame Völkermord in Europa war das schwerste Kriegsverbrechen seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs. Er ist eine Mahnung, sich ethnischem Hass und Gewalt entschieden entgegenzustellen. Zur moralischen Forderung "Nie wieder Krieg" stellt sich die Forderung "Nie wieder Opfer".