Abgeordnetenentschädigung und sonstige Zahlungen

Das Grundgesetz bestimmt in Artikel 48 Abs. 3, dass Abgeordnete einen Anspruch auf eine angemessene und ihre Unabhängigkeit sichernde Entschädigung haben. Derzeit beträgt die Abgeordnetenentschädigung 8.252 Euro monatlich (brutto) und ist voll zu versteuern. Ab dem 1. Januar 2015 wird sie 9.082 € betragen. Zahlungen wie ein 13. Gehalt, Weihnachts- oder Urlaubsgeld erhalte ich nicht.

Kostenersatz


Neben dieser Entschädigung erhalte ich zudem für Aufwendungen einen pauschalen steuerfreien Kostenersatz in Höhe von monatlich 4.204 Euro um die meisten arbeitsbedingten Kosten zur Ausübung des Mandats abzudecken. Das sind z.B.:


  • Zweitwohnung in Berlin
  • Miete, Einrichtung und Betrieb der Wahlkreisbüros in Offenbach, Dietzenbach und Darmstadt
  • Portokosten Büro Berlin und Wahlkreisbüro
s
  • Tagungsgebühren, Hotel- und anderen Kosten bei auswärtigen Terminen und Kongressen

  • Fahrtkosten und Tagungsbeiträge der MitarbeiterInnen
- Bewirtung von Gästen und Sitzungen
  • Durchführung von Informationsveranstaltungen in meinen Wahlkreisen

Reisekosten und Altersentschädigung

Darüber hinaus übernimmt der Deutsche Bundestag Reisekosten, die im Rahmen meines Mandats anfallen und nicht mit dem eigenen PKW gemacht werden. Zudem wird max. die Hälfte der Beiträge zur Krankenversicherung gezahlt.
  
Auch steht mir ein Anrecht auf Altersentschädigung (Rente) zu. Die Höhe der Altersentschädigung beträgt nach dem ersten Jahr in Deutschen Bundestag 2,5 Prozent der Abgeordnetenentschädigung und steigt mit jedem weiteren Jahr der Mitgliedschaft um 2,5 Prozent an. Der Höchstbetrag liegt bei 67,5 Prozent der Abgeordnetenentschädigung und wird nach 27 Mitgliedsjahren erreicht. Das Eintrittsalter für die Altersentschädigung ist das 67. Lebensjahr.
 


Neben der Abgeordnetenentschädigung und der Kostenpauschale habe ich keine weiteren Einkünfte.

 

Mehr Informationen zur Abgeordnetenentschädigung gibt es auf www.bundestag.de

Transparenz

Portrait von Wolfgang Strengmann-Kuhn. Mit freundlicher Erlaubnis von Stefan Kaminski, Fotograf

Es ist mir wichtig, dass nicht nur meine Arbeit transparent ist. Sie als Bürgerinnen und Bürger haben ein Recht darauf, zu erfahren, was ich im Rahmen meiner Tätigkeit als Abgeordnete des Deutschen Bundestages verdiene und ob ich darüber hinaus weitere Einkünfte habe.