Medienresonanz | 13.03.2018

Wirtschaftlich einig, sozial gespalten

Quelle: Pixabay.com Lizenz: CC0

Am heutigen Tag wird die EU-Kommission ein Paket zur sozialen Gerechtigkeit in der EU vorstellen. Vielleicht ist es die letzte große Vorlage vor den Europawahlen im nächsten Jahr. Die Osteuropäer fürchten um ihre Wettbewerbsvorteile, die Arbeitgeber sehen steigende Kosten - es wird viele Diskussionen geben. Darüber schreibt Spiegel online und zitiert dazu auch Wolfgang Strengmann-Kuhn, Sprecher für Arbeitsmarktpolitik und Europäische Sozialpolitik:

"Die Aufgabe der EU-Kommission ist es, konkrete Vorschläge zu machen und so die Richtung vorzugeben. Umsetzen müssen es dann die Mitgliedstaaten", sagt Wolfgang Strengmann-Kuhn, arbeitsmarktpolitischer Sprecher der Grünen im Bundestag. Eine Schlüsselrolle kommt dabei der Bundesregierung zu. Während Frankreichs Präsident Emmanuel Macron klar für eine Sozialunion eintritt, sperrt sich Deutschland bislang gegen mehr Kompetenzen für Brüssel in der Sozialpolitik. "Es liegt jetzt vor allem auch an der Bundesregierung, das Signal zu senden: 'Wir machen Nägel mit Köpfen'", fordert Strengmann-Kuhn.

Der Artikel "Wirtschaftlich einig, sozial gespalten" von Florian Diekmann erschien am 13.3.2018 und ist vollständig hier zu lesen: http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/eu-kommission-gruendet-arbeitsmarktbehoerde-a-1197354.html 

Grüne Europapolitik im Bundestag

Themenartikel der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen

  • Europa: Impulse für ein starkes Europa

    Die deutsch-französische Freundschaft ist ein wichtiger Garant für den Frieden in Europa. Mit dem Deutsch-Französischen Parlamentsabkommen wird nun eine neue Stufe in der Zusammenarbeit beider Länder und für Europa beschritten. Beide Parlamente wollen künftig durch gemeinsame politische Beschlüsse eigene Impulse für eine bessere Zusammenarbeit setzen.

  • Europawahl: Eilentscheidung zu Wahlrechtsausschlüssen beantragt

    Wir haben gemeinsam mit FDP und LINKE einen Eilantrag beim Bundesverfassungsgericht gestellt, um den verfassungswidrigen Wahlrechtsausschluss von vielen tausend Menschen bereits zur Europawahl zu beenden.

  • Europa: Für wehrhafte Demokratie

    Die EU schützt ihre Bürgerinnen und Bürger in Sachen Rechtsstaatlichkeit und Grundrechte – aber noch nicht ausreichend. Gerade in Zeiten nationalistischer, populistischer und anti-liberaler Parteien und Strömungen muss sich das dringend ändern.

  • Brexit: Neues Referendum ist „Plan B“

    Am 15. Januar hat das britische Parlament den Austrittsvertrag klar abgelehnt und einen Plan B gefordert. Wieder sagt Premierministerin May nur, was sie nicht will. Ein harter Brexit droht. Jetzt ist es Zeit, die Britinnen und Briten entscheiden zu lassen.

  • Zum Jahrestag der Ermordung von Daphne Galizia: Europa muss für Pressefreiheit kämpfen

    Vor einem Jahr wurde die maltesische Journalistin Daphne Galizia ermordet. Die grüne Bundestagsfraktion einen Antrag für mehr Schutz für JournalistInnen im Bundestag abstimmen lassen. Der Antrag fand keine Mehrheit im Parlament.