Medienresonanz | 21.06.2019

Statistik zu Obdachlosigkeit: Ehrliche Zahlen müssen auf den Tisch

Über die Antworten einer schriftlichen Frage von Dr. Wolfgang Strengmann-Kuhn an die Bundesregierung berichtete AFP am 21.06.2019. Hier ein Ausschnitt:

Der Grünen-Armutsexperte Wolfgang Strengmann-Kuhn begrüßte die Ankündigung. Seine Partei fordere seit Jahren eine solche Statistik - "endlich gibt es die Hoffnung auf Umsetzung". Wichtig sein nun, dass nichts "kleingerechnet" werde. "Die Fakten - und damit ehrliche Zahlen über Umfang, Art und Ursachen von Wohnungs- und Obdachlosigkeit - müssen auf den Tisch."

Auch eine gute Statistik könne allerdings nur ein erster Schritt sein, mahnte Strengmann-Kuhn. "Der Bund muss gemeinsam mit den Kommunen und Ländern ein nationales Aktionsprogramm zur Vermeidung und Bewältigung von Wohnungs- und Obdachlosigkeit auf den Weg bringen", forderte er.

Sozialverbände und Wohnungslosen-Initiativen bemängeln seit langem, dass es keine bundesweit gesicherten Zahlen zu Wohnungslosen gibt. Sie sehen darin ein Hindernis beim effektiven Umgang mit diesem Problem. Zwar existieren verschiedene Schätzungen - deren Zahlen gehen aber auseinander.

Die Bundesarbeitsgemeinschaft Wohnungslosenhilfe schätzte die Zahl der Wohnungslosen in einer 2017 vorgelegten Studie bundesweit auf 860.000. Ganz auf der Straße ohne jegliche Unterkunft lebten demnach etwa 52.000 Menschen. Wegen der rasch steigenden Wohnkosten sagte die Arbeitsgemeinschaft einen starken Anstieg der Betroffenenzahl voraus.

Den gesamten Artikel gibt es zum Beispiel hier bei der Berliner Tageszeitung: www.berlinertageszeitung.de/politik/42238-regierung-will-in-kuerze-bundesweite-wohnungslosenstatistik-auf-den-weg-bringen.html

Mehr zum Thema

Hier gibt es unseren Antrag an den Bundestag: 
Menschenrecht auf Wohnen dauerhaft sicherstellen – Wohnungs- und Obdachlosigkeit konsequent bekämpfen

Am 22.03.2019 fand im Ausschuss für Bauen und Wohnen im Deutschen Bundestag eine Expertenanhörung statt. Dazu gab es die Pressemitteilung "Menschenrecht auf Wohnen dauerhaft sicherstellen"

Auf Zeit.de erschien ein sehr ausführlicher Artikel des Journalisten Timo Reuter, der die Gesamtlage zum Thema Obdachlosigkeit beleuchtet. In dem Artikel "Bald könnte es 1,2 Millionen Menschen ohne Wohnung geben": Zum Artikel vom 14.02.2019 geht es hier.